Band 6: Zerstörung und Wiederaufbau (1938 - 1969)

Zum Abschluss der Feierlichkeiten, bei denen des 150-jährigen Bestandes der Freiwilligen Feuerwehr Wiener Neustadt gedacht wurde, fand am 27. Oktober 2012 ein Festakt mit den Feuerwehrmitgliedern und geladenen Gästen statt. Dabei hielt der Autor dieser Feuerwehrchronik, ELBDStv, BrdDir. a. D. Ing. Herbert Schanda nicht nur einen Vortrag über die Geschichte der Feuerwehr Wiener Neustadt halten, sondern stellte auch den sechsten Band der Wiener Neustädter Feuerwehrgeschichte vor. 

Umschlag Band 06

Fast auf den Tag genau, fünf Jahre nach dem Untergang der Demokratie, verschwand Österreich von der Landkarte. Unser Heimatland war am 13. März 1938 dem Deutschen Reich angeschlossen worden.

Zwar blieb bis November 1939 die bisherige Organisationsform des Feuerwehrwesens unverändert, aber dennoch stellten die bisherigen Führungskräfte der Stadtfeuerwehr schon am 1. April 1939 ihre Ämter zur Verfügung.

1944 Feuerwehr HJ bei Löscharbeiten nach Luftangriff Inv. Nr. 924505

Die neuen Machthaber bereiteten sofort alles für einen Krieg vor und rechneten auch mit Luftangriffen und heftigen Zerstörungen. Über die Lösch- und Rettungsmaßnahmen der Feuerwehr nach den Luftangriffen auf die Stadt sind leider außer einigen Fotos noch keine schriftlichen Aufzeichnungen gefunden worden. Knapp vor Kriegsende wurden sämtliche Löschfahrzeuge der Luftschutzpolizei, einer Parallelorganisation zur Feuerwehr, und drei Fahrzeuge der Stadtfeuerwehr nach Oberösterreich verlegt. Die restlichen modernen Fahrzeuge der Feuerwehr wurden angeblich bei den Bombenangriffen zerstört.

1945 Reyergasse SaSetznWrN

2. April 1945: Die Stadt lag in Schutt und Asche. Feuerwehrmänner wurden sofort wieder tätig, setzten die wenigen noch vorhandenen Geräte ein, um zahlreiche Brände zu löschen. Erst als es im Herbst 1945 gelang, mehrere der noch vor Kriegsende verschleppten Löschfahrzeuge, aus Oberösterreich wieder zurückzuholen, konnte ein geordnetes Feuerlöschwesen aufgebaut werden. Die Feuerwehr unterstützte aber auch den Wiederaufbau der Stadt. Lebensmittel und Baumaterial wurde transportiert, Holz wurde gefällt und als Heizmaterial zur Verfügung gestellt. Ein eigener Bauzug half, durch Bombertreffer beschädigte Gebäude wenigstens notdürftig wieder bewohnbar zu machen. Auch wurde der Rettungs- und Krankentransportdienst wieder aufgenommen.

1947.09.28. Übung auf dem Hauptplatz 3

Die Feuerwehren waren immer mehr zu einer umfassenden Hilfsorganisation geworden, nur die innere Struktur sollte noch angepasst werden. Schon kurz nach dem Krieg verlangte der damalige Kommandant der Wiener Neustädter Wehr, Ing. Josef Strobel, die Umwandlung der Feuerwehren in eine öffentlich rechtliche Körperschaft, aber erst am 31. Dezember 1969 war es dann soweit: Aus dem Verein „Freiwillige Stadtfeuerwehr Wiener Neustadt und deren Rettungskolonne“ wurde die öffentlich rechtliche Körperschaft „Freiwillige Feuerwehr Wiener Neustadt“. 

wntv
Raiffeisenregionank Wiener Neustadt

bfkdo21

jamal

orf wetter